Ava Trader - Unsere Top Broker Empfehlung!

Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Nachrichten - Forexperts

Seiten: 1 ... 9 10 [11]
151
Die Roboter Datenbank / SOLOMON
« am: Februar 01, 2019, 17:05:44 Nachmittag »
Einführung

Ich freue mich, Ihnen unser NEUES einzigartiges Produkt vorzustellen – den Forex SOLOMON Robot.

•   Dies ist der erste Roboter, der auf Selbstlerntechnologie basiert.

•   Dies ist der erste Roboter, der einen menschenähnlichen Intellekt aufweist.

Bei der Entwicklung unseres neuen Produkts haben wir einen völlig neuen Algorithmus entwickelt und implementiert - die Technologie der "Analyse und Anpassung". Wir haben es als „S.T.T.“-Technologie („self-training technology“, Selbstlerntechnologie) bezeichnet, die einer künstlichen Intelligenz sehr ähnlich ist. Zweifellos ist dies ein entscheidender Durchbruch im Entwicklungsbereich des Forex Expert Advisor.

Unser Roboter überwacht kontinuierlich den Markt und sammelt dabei „Wissen“.

Einmal pro Woche, d.h. in der ersten Woche (einschließlich Wochenende) nach der Aktivierung des Roboters, analysiert der Roboter Folgendes:

•   Alle Aktivitäten der Vorwoche (Mo - Fr),
•   Angebote von jedem einzelnen Broker, und mit welchem Chart er arbeitet,
•   Alle seine Gewinne und Verluste der Vorwoche,
•   Kurz- und langfristige Trends
•   Alle wichtigen Unterstützungs- und Widerstandsstufen

Basierend auf der Analyse all dieser Aktivitäten korrigiert oder passt der Roboter seinen eigenen Algorithmus selbst an. Diese Korrekturen finden in der Regel einmal pro Woche statt. Nach jeder Woche, vorausgesetzt, es gab keine schwerwiegenden Unterbrechungen in der Leistung des Roboters, (d.h. Stromausfall, Verlust der Internetverbindung oder Deaktivierung des Roboters), wird der Roboter sowohl Leistung als auch Ergebnisse verbessern.

Forex SOLOMON ist wie ein Weiser - er lernt systematisch aus seinem eigenen Handeln und wird konsequent „weiser“, während er die ganze Fülle an Informationen und „Wissen“ ansammelt.

Installation und Inbetriebnahme

Forex SOLOMON ist ein Bundle von Plug-Ins, für das MetaTrader 4 benötigt wird.

Wenn Sie MetaTrader 4 bereits installiert haben, legen Sie die folgenden Dateien:

forex_solomon_eurusd.ex4

forex_solomon_gbpusd.ex4

in C:/Programme/xxxxx/experts ab, wobei xxxxx der Name ihres MT4 ist.

Beispiel: der MT4 von FxPro heißt FxPro - MetaTrader, wodurch der vollständige Pfad lautet: C:/Programme/FxPro - MetaTrader/experts

Starten Sie MetaTrader 4 neu und springen sie zu Schritt 3 weiter unten.

Wenn Sie MetaTrader 4 noch nicht installiert haben, müssen Sie es von einer Forex Broker-Website herunterladen. Wir empfehlen, nur bekannte, seriöse Broker zu verwenden, die bereits auf dem Markt etabliert sind

Schritt 1

Folgen Sie den obigen Links, wählen Sie Ihren Forex Broker und laden Sie MetaTrader 4 kostenlos herunter.

Nachdem Sie MetaTrader 4 heruntergeladen haben, installieren Sie es auf Ihrem Computer. Dies ist ein standardmäßiger und einfacher Vorgang.

Schritt 2

Nach der Installation von MetaTrader 4 legen Sie die folgenden Dateien:

forex_solomon_eurusd.ex4

forex_solomon_gbpusd.ex4

in C:/Programme/xxxxx/experts ab, wobei xxxxx der Name ihres MT4 ist.

Beispiel: der MT4 von FxPro heißt FxPro - MetaTrader, wodurch der vollständige Pfad lautet: C:/Programme/FxPro - MetaTrader/experts

Schritt 3

(wenn Sie bereits ein eigenes Demo- oder Echtgeldkonto haben, überspringen Sie Schritt 3)

Starten Sie MetaTrader 4, indem Sie es aus dem Startmenü auswählen.

Beim Start der Anwendung wird ein Fenster angezeigt, in dem Sie Ihre Demo-Kontoinformationen eingeben müssen.

Füllen Sie alle Felder sorgfältig aus.

Wenn Sie das Kontrollkästchen „Ich stimme dem Abonnement Ihres Newsletters zu“ aktivieren, wird die Schaltfläche OK angezeigt. Wenn Sie alle Felder ausgefüllt haben, klicken Sie auf OK.



Sobald Sie auf OK klicken, wird Ihr Demo-Konto registriert und Sie werden mit Ihren Demo-Kontoinformationen im System angemeldet.

Ihre Kontonummer wird links neben dem Fenstertitel angezeigt. Wenn Sie sie dort sehen, bedeutet das, dass Ihr Konto erfolgreich registriert wurde und Sie sich im System angemeldet haben.



Schritt 4

Beachten Sie das Navigator-Panel auf der linken Seite des Hauptfensters.


Das Navigator-Panel zeigt alle Konten, Indikatoren, Expert Advisors, benutzerdefinierten Indikatoren und Skripte an, die Ihnen zur Verfügung stehen. Konzentrieren wir uns vorerst auf Expert Advisors.

Wenn Sie der einfachen Anleitung oben gefolgt sind, sollten Sie forex_solomon_eurusd und forex_solomon_gbpusd unter Expert Advisors sehen.


Wenn Sie es dort nicht sehen, stellen Sie bitte sicher, dass Sie die Dateien forex_solomon_eurusd.ex4 und forex_solomon_gbpusd.ex4 wie oben beschrieben im richtigen Ordner abgelegt haben.

Starten Sie MetaTrader 4 neu und überprüfen sie die Expert Advisorserneut. Falls forex_solomon_eurusd und forex_solomon_gbpusd hier immer noch nicht aufgelistet sind.


Schritt 5

Öffnen Sie das folgende Diagramm in MT4:

EURUSD H1 für forex_solomon_eurusd

GBPUSD H1 für forex_solomon_gbpusd

Ziehen Sie forex_solomon_eurusd und forex_solomon_gbpusd per drag-and-drop vom Navigator-Panel in die Diagramme.

Es erscheint ein Fenster für die Einstellungen des Roboters.

Bitte nehmen Sie alle Einstellungen in der Registerkarte „Common“ wie unten aufgeführt vor.


Unter der Registerkarte „Inputs” finden Sie die variablen Parameter des Roboters:


* Hierbei handelt es sich um eine beispielhafte Darstellung der Registerkarte „Inputs“. Einstellungen in dieser Registerkarte können je nach Einheit von dieser Darstellung abweichen. Desweiteren ist eine Variation zwischen verschiedenen Versionen nicht auszuschließen.

LotSize – Anfängliche Ordergröße

Magic – Die eindeutige Kennzahl des Roboters

Klicken Sie auf OK


Schritt 6

In der oberen rechten Ecke des Kommandofensters sollten Sie den Namen des Roboters mit einem Kreuz versehen vorfinden. Das ist ein Indikator dafür, dass der Roboter aktiviert wurde, ihr Kommandofenster jedoch die Verwendung von algorithmischem (roboterbasiertem) Handel nicht zulässt.


Um roboterbasierten Handel zu erlauben, klicken Sie auf „Expert Advisor“ in der Werkzeugleiste.


Sobald Sie Expert Advisor angewählt haben, wird anstelle des Kreuzes ein lächelndes Gesicht neben dem Namen des Roboters erscheinen.


Super! Sie haben den Roboter erfolgreich installiert, in Betrieb genommen und gestartet. Nun wird er damit beginnen, zu handeln, und Order automatisch und ohne Ihre Einwirkung zu öffnen und zu schließen. Sie können die Ergebnisse seiner Arbeit auf dem Computerbildschirm mitverfolgen.

Der untere Teil des Fensters zeigt den Verlauf von Handelsvorgängen und deren Ergebnissen in zwei Registerkarten an: „Trade“ und „Account History“.


Falls Sie diese Registerkarten nicht sehen können, drücken Sie STRG + T auf Ihrer Tastatur, um das Handelsfenster zu öffnen.

Wir empfehlen dringend, das „Comments“-Feld in den Registerkarten „Trade“ und „Account History“ zu aktivieren. Es hilft Ihnen dabei, zu identifizieren, welcher Roboter gerade Order durchführt.

Viel Glück mit Ihrem Handel!

152
Die Roboter Datenbank / GoldSoftTrader
« am: Januar 04, 2019, 19:07:37 Nachmittag »
GoldSoftTrader

Der Aktienmarkt ist ziemlich instabil, an der Börse sagt man auch, dass der Markt äußerst „volatil“ reagiert. Ich hatte deshalb zu Beginn noch so meine Probleme mit dem Roboter. Doch dann sah ich mir die Wertentwicklung von Edelmetallen an und erkannte, dass der Markt für Gold und Silber nicht so instabil ist wie der Aktienmarkt. Der Gold- und Silbermarkt ist im Vergleich sogar ziemlich vorhersehbar und deshalb auch berechenbar.

Ich hatte also auf einmal einen funktionierenden Trading-Roboter und den passenden Markt dafür!

In den folgenden Tagen arbeitete mein Roboter immer zuverlässiger. Mit jedem Trade sammelte ich neue Daten für meine statistischen Auswertungen. Und je mehr Daten ich hatte, desto besser wurde der Algorithmus und desto zuverlässiger lag der Roboter bei seinen Trades richtig.

In den letzten Wochen und Monaten kam dann der große Durchbruch und der GoldSoftTrader erwirtschaftete Gewinne von bis zu 18.000 Euro am Tag. Eine unglaubliche Summe. Ein unglaublicher Gewinn. Ein unglaublicher Trading-Roboter.

Der Große Erfolg mit dem GoldSoftTrader im Video

Eine meiner Trading-Sessions habe ich per Video aufgezeichnet. Sieh es Dir einfach selbst an:

(video src=goldsofrtrading.mp4)

Der Roboter nutzte mein Echtgeld-Konto und brachte mir 18.000 Euro ein, indem er mit Gold und Silber tradete. Der GoldSoftTrader arbeitet so zuverlässig, dass ich gleich am nächsten Tag weitere 8.500 Euro einsacken konnte. Im Schnitt sind täglich hohe 4-stellige Gewinne drin, zumindest mit den Summen, die mir als Ausgangskapital zur Verfügung standen.

Wie funktioniert der GoldSoftTrader?

Im Video konntest Du schon ein bisschen sehen, wie der GoldSoftTrader funktioniert. Der Roboter ist ein sogenannter „Expert Advisor“ und analysiert den Markt für Gold und Silber. Wir als Nutzer müssen ihn nur einschalten, mit unserem Echtgeldkonto verbinden und den Stop/Loss setzen. Den Rest erledigt der Roboter von alleine.

153
Die Roboter Datenbank / So installiert man einen Roboter! Installationsvideo
« am: Dezember 27, 2018, 01:01:08 Vormittag »
In diesem Video sieht man wie man einen Roboter in die Metatrader 4 Plattform integriert.
(video src=installation.mp4)

154
Die Roboter Datenbank / Night Owl EA
« am: Dezember 27, 2018, 01:01:06 Vormittag »
Charakteristik  des Beraters

• Plattform: Metatrader 4

• Beraters Version: 3.02

• Währungspaaren: EURUSD, GBPUSD, USDJPY, USDCHF, EURGBP, EURCHF, EURCAD, USDCAD

• Timeframe: M15 (для EURUSD M30)

• Laufzeit: Asiatische Session

• Empfehlende  DC: al pari (ECN-Kontos)

Einstellung

1. Herunterladen und einstellen  Terminal  Metatrader 4

2. Überspielen Sie  Ordner experts in Ordner mit einem auf dem PC installierten Programm Metatrader 4, stimmen Sie auf Austausch von Dateien bei  der Identität von Namen zu

3. Öffnen Sie Terminal Metatrader 4, kommen Sie in Service -> Einstellung Wählen Sie Tab Berater und stellen Sie Hacken auf Bild darunter. Drücken Sie  ОК

4. In Navigationsleiste (in der Regel links unten) drücken Sie Plus gegenüber Bereich namens die Berater.

5. Weiter klicken Sie und ziehen Berater  Night Owl auf vorher geöffnete Grafik  EURUSD M30 vorbei.

6. Nach Wunsch ändern Sie Einstellungen , drücken  OK.

7. Wiederholen Sie diese Handlungsfolge 4-5 Mal für andere Paare (für die übrigen wird Timeframe  М15).

Beschreibung der Einstellungen des Beraters

EA_Name – Benennung des Beraters

[font=comic sans ms]C_1 — erklährt Wert Feldes  EA_Comment[/font]

EA_Comment — Feld für Einsetzung der Kommentare zur Einweisungen des Beraters

S_1 – erklährt Wert des Feldes  MAGIC

MAGIC —man kann Magic für Einweisungen vorgeben . Wenn Betrag ist 0 gleich, so wird eigener Tippen des Beraters für jede Paar benutzt.

New_Trade — Ausschalter der Ausstellung der neuen Einweisungen , als Standard-Einstellung ist True gleich   (Handel ist genehmigt)

S0 — Einstellung im Einstellungsbereich ist «für Schönheit» , bringt kein Inhalt  in sich

lot — Grösse von Los. Bei Nichtforliegen wird Berechnung auf der Grundlage der Variable Risk benutzt.

Risk — Risiko ist für jedes Geschäft  prozentual

Hide_SL_TP — vor Brocker stoploss und Trakeprofit verstecken, als Standard-Stellung False (nicht verstecken)

TakeProfit — man kann Trakeprofit vorgeben

StopLoss — man kann Stoploss vorgeben

Slippage — Durchgleiten in Punkten

C0 — erklärt Wert des Feldes  Max_Spread

Max_Spread — man kann maximale  Spred vorgeben. Wenn der Wert ist 0 gleich, so wird eigener Tippen des Beraters für jede Paar benutzt .

Use_Auto_Time – automatische Bestimmung   GMT, als Standard-Stellung FALSE

GMT_Offset — manuelle Einstellung der Service-Zeit. (was bedeutet GMTOffset)

[font=arial идфсл]UseDST — sogenannte Sommerzeit berücksichtigen  (English daylight saving time), als Standard-Stellung steht FALSE (nicht berücksichtigen)[/font]

Open_Hour — Öffnunngszeit der Auktion

Close_Hour — Beendigungszeit der Auktion

TradeOnFriday — Handel am Feitag, als Standard-Stellung False (am Freitag handelt nicht )

Friday_Hour — Beendigungszeit der Auktion am Freitag,  wenn sie genehmigt ist.

S2 - Einstellung im Einstellungsbereich ist «für Schönheit» , bringt kein Inhalt  in sich

Trade_Pause_On_Loss — Ausschalter der Handelspause nach Erhalt des Geschäftsverlustes ,  als Standard-Stellung steht FALSE (nicht berücksichtigen)

P — erklärt  Bedeutung des Feldes   Pause_Type

Pause_Type — Typ der Pause nach Verlust: 1 — in Minuten, 2 — in pips

Trade_Pause_Minutes — Pause nach Verlzst in Minuten

Trade_Pause_Pips — Pause nach Verlust in pips

S3 - Einstellung im Einstellungsbereich ist «für Schönheit» , bringt kein Inhalt  in sich

Allow_Second_Open_Trade — Ausschalter der Einstellung  der zweiten Einweisung nach Öffnung der ersten Einweisung , als Standard-Stellung  false (wird nicht benutzt)

Distance — Distanz im pips für Einstellung der zweiten Einweisung

Lot_Factor — Koeffizient der zweiten Einweisung  relativ der ersten Einweisung

Show_Fractal_Levels — in charts Fraktalstufungen zeigen , als Standard-Stellung  False (wird nicht benutzt)

P.S. Für korrekte Funktionierung des Beraters soll  Handelsdatenplatz ab Öffnung des Marktes ab Sonntag abends  bis sein Schluss am Freitag abends eingeschlossen sein. Wenn Sie keine Möglichkeit haben den Computer eingeschaltet 24/5  zu halten, so  empfehle ich Service VPS Servers zu benutzen.

155
Die Roboter Datenbank / XMT-Scalper
« am: Dezember 27, 2018, 00:12:05 Vormittag »
Was ist XMT-Scalper

Der XMT-Scalper ist ein Roboter (ein Computerprogramm, auch bekannt als „Expert Advisor“ oder kurz „EA“) für die Handelsplattform MetaTrader 4.

Er basierte ursprünglich auf einer frühen Version des kommerziellen Roboters „MillionDollarPips“, wurde jedoch umfassend weiterentwickelt und verbessert. Heute ist der gesamte Code von Grund auf neu geschrieben, und nur ein Teil der Kernstrategie ist derselbe. Dieses EA ist kein kommerzielles Produkt, sondern kostenlos erhältlich.

Hintergrund

In einem Augenblick der Langeweile beschloss ich, mir diesen ursprünglich kommerziellen Roboter genauer anzusehen, da er so beliebt war. Außerdem wurde oft berichtet, dass er im Vergleich zu den meisten anderen Robotern sehr gewinnbringend war. Also beschloss ich zunächst in der Freizeit, den Code zu bereinigen, um in der Lage zu sein, die Strategie zu verstehen und vielleicht sogar zu verbessern. Und so begann alles ...

Es begann als Ein-Mann-Projekt, aber heute betrachte ich es als ein Open-Source-Projekt, an dem jeder teilnehmen kann. Dennoch versuche ich, eine betreuende Funktion einzunehmen, zumal ich einen hohen Standard habe in Bezug darauf, wie Programmcode geschrieben, kommentiert und dokumentiert werden soll (mein Hintergrund: Lehrer für Informatik und Programmierung). Als Konsequenz daraus sollte jeder, der teilnimmt, versuchen, diesem Codierungsstandard zu folgen. Das macht es für alle einfacher.

Wenn Sie ein Programmierer sind und den Code verbessern möchten, dann fügen Sie dem Versionsnamen einen Buchstaben „a“, „b“ usw. hinzu und laden Sie ihn mit entsprechenden Kommentaren in das untenstehende Forum hoch.

Diskussionen und neue Versionen werden im Forum https://forexperts.club/ veröffentlicht.

Siehe Anhang für die Versionshistorie!

Benutzung

Befestigen Sie diesen Roboter an EURUSD und an einem BELIEBIGEN Zeitrahmen. Er kann auch auf anderen Währungspaaren laufen, aber häufiger auf EURUSD Trades durchführen. Er kann an jeden Zeitrahmen angehängt werden, da er die Berechnungen auf Tick-Basis erzwingt und die Indikatoren M1-Zeitrahmen verwenden. Wenn Sie ihn auf ein anderes Währungspaar anbringen, stellen Sie sicher, dass dieses Währungspaar einen niedrigen Spread hat.
Dieser Roboter schneidet bei Backtests sehr gut ab, bei Demo-Konten jedoch weniger gut. Um mit Live-Konten zu arbeiten, ist es wichtig, einen Broker zu verwenden, der (1) Scalping ohne Einschränkungen akzeptiert, (2) einen engen „Spread“ und „Stop Level“ bietet, (3) nicht zu oft Requotes und Slippage sendet. In den meisten Fällen wird der Roboter aufgrund der oben genannten „Probleme“ bei Live-Konten schlecht abschneiden. Außerdem ist es wichtig, dass die MetaTrader4-Plattform auf einem Computer oder Server so nah wie möglich am Broker-Server läuft, um eine möglichst schnelle Ausführung der Order zu gewährleisten (Latenzzeit).


Eingabe-Einstellungen

Allgemeine Einstellungen:

Die Einstellungen unter „Allgemeine Einstellungen“ sollten den Handelsvorgang nicht beeinflussen.

ReverseTrade: Standardmäßig ist dies auf FALSE gesetzt, was bedeutet, dass es Trades zur Mitte des Kanals öffnet, eine so genannte Retracement-Strategie. Wenn auf TRUE gesetzt, öffnet es stattdessen Trades aus dem Kanal, eine so genannte Breakout-Strategie. Kauf- und Verkaufssignale werden einfach umgekehrt.

Magic: Auch bekannt als MagicNumber in MetaTrader, eine Zahl, die für jeden Roboter, der an die MetaTrader-Plattform angeschlossen ist, eindeutig sein muss. Der Standardwert ist 0, was dem Wert für den manuellen Handel entspricht. Wenn Sie andere Roboter an dieselbe MT4-Plattform anschließen, muss jeder Roboter seine eigene Zahl haben. Wenn dies der einzige Roboter ist, der angeschlossen ist, dann lassen Sie diese Zahl auf 0. Die Standardeinstellung ist
-1, was die magische Zahl automatisch basierend auf der Kontonummer und dem Währungspaar berechnet. Dies ist praktisch, wenn Sie diese EA auf mehrere Charts anwenden möchten, und/oder andere EAs gleichzeitig auf anderen Charts verwenden. Damit wird sichergestellt, dass keiner von ihnen die selbe magische Zahl hat. MagicNumber wird von allen EAs verwendet, um ihre eigenen Bestellungen zu identifizieren.


OrderCmt: Dies ist ein Kommentar, der bei jeder Order an den Broker gesendet wird, und er erscheint auch im Terminalfenster unter der Registerkarte „Handel und Kommentare“. Der Standardtext ist „XMT-Scalper“ (mit Versionsnummer). Eine leere Kommentarzeile imitiert den manuellen Handel.

ECN_Mode: Die meisten Broker akzeptieren, dass TakeProfit und StopLoss zeitgleich mit der Order gesendet werden (ECN-Mode = FALSE). Einige Broker verlangen jedoch, dass die Order ohne TakeProfit und StopLoss gesendet wird, und dann eine folgende Order, die die erste Order mit TakeProfit und StopLoss (ECN-Modus = TRUE) modifiziert. Der Standardwert ist FALSE. Ändern Sie dies nur dann auf TRUE, wenn Sie sicher sind, dass Ihr Broker nach der eigentlichen Order eine Änderungsorder mit TP und SL senden muss. Wenn auf TRUE gesetzt, muss EA die erste Order nicht aktualisieren, mit weniger Risiko einer Verzögerung des Aktualisierungsprozesses.

Debug: Wenn es ein Problem mit dem Roboter gibt, ändern Sie diesen von seinem Standardwert FALSE auf TRUE und beachten Sie die Registerkarte Expert im Terminalfenster für weitere Informationen. Lassen Sie dies nicht für längere Zeit auf TRUE, da die Log-Dateien, die automatisch von MT4 erstellt werden, dann riesig werden.

Verbose: Die Standardeinstellung hier ist FALSE. Wenn auf TRUE gesetzt, werden auf dem Bildschirm detailliertere Informationen darüber angezeigt, was der Roboter gerade macht.

Handelseinstellungen:

Dieser Roboter ist extrem empfindlich, und die Einstellungen können und müssen an die Handelsumgebung angepasst werden, wozu auch Broker und Latenzzeiten (die Verbindungsgeschwindigkeit zwischen dem Computer, von dem aus Sie MT4 ausführen, und dem Broker-Server) gehören. Wenn der Roboter nicht handelt, oder wenn er zu viele Verlustgeschäfte macht, dann passen Sie die Einstellungen an.

MaxSpread: Hiermit wird der maximal zulässige Spread, gemessen in Punkten, eingestellt. Wenn der Broker-Spread höher als diese Einstellung ist, findet kein Trade statt. Zum Beispiel bedeutet 26 einen maximal zulässigen Spread von 2,6 Pip. Sie können diese Einstellung auf jedes beliebige Level setzen. Aber bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ein höherer zulässiger Spread in einem höheren Verlustrisiko resultiert.

MaxExecution: Wenn die durchschnittliche Ausführungszeit die MaxExecution überschreitet, wird der EA nicht handeln. Wenn Sie jedoch möchten, dass er dennoch handelt, dann setzen Sie MaxExecution einfach auf 0, was gleichbedeutend ist mit der Nichtbenutzung dieser Funktion. Wenn Sie die Ausführungszeit einschränken möchten, ändern Sie diesen Wert auf beliebig viele Sekunden * 1000. Ein Wert von 3000 bedeutet zum Beispiel 3 Sekunden, 10000 bedeutet 10 Sekunden, etc. Der angegebene Wert wird in Millisekunden gemessen. Alle 5 Minuten sendet das EA eine Schein-Order an den Server, um immer eine aktualisierte durchschnittliche Ausführung zu erhalten. Das EA berechnet einen gleitenden Durchschnitt der Ausführungszeit basierend auf den letzten 10 Ausführungszeiten. Diese Funktion funktioniert auch bei Backtests, wo sie die Ausführungszeit zwischen 0 und diesem Wert zufällig bestimmt (es sei denn, Sie setzen sie auf 0).

Wenn Sie diesen Wert beim Backtesting auf einen anderen als 0 setzen, simuliert er Schwankungen der Latenzzeit, ähnlich wie beim Live-Handel. Das heißt, der EA zählt die durchschnittlichen Ticks pro Minute und überspringt eine Anzahl von Ticks, die proportional zu den durchschnittlichen Ticks pro Minute und MaxExecution sind, wobei er vom schlimmsten Fall ausgeht, nämlich dass alle Aufträge MaxExecution-Zeit benötigen. Hinweis: Dieser Tick-Sprung wird nur beim Backtesting und nach einem OrderSend oder OrderModify durchgeführt.

Mit dieser Funktion können wir eine Vorstellung davon bekommen, wie Latenz diese Handelsstrategie stören kann. Sie können diese Funktion in Aktion sehen, wenn Sie einen Backtest mit MaxExecution = 0 durchführen und den gleichen BT mit beispielsweise MaxExecution = 5000 vergleichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass eine verzögerte Ausführung während des Live-Trading von mehreren Faktoren abhängen kann. Eine davon wird als „Latenz“ bezeichnet, d.h. die Verzögerung der Internetverbindung zwischen Ihrem Computer und dem Broker-Server, die oft durch zu viel Datenverkehr und/oder eine langsame Breitbandverbindung und/oder lange Strecken verursacht wird. Außerdem kann es vom Broker abhängen; beispielsweise kann hier der Server durch zu viele Handelsanfragen, oder von Marktbedingungen, unter denen Aufträge nicht ausgeführt werden können (ein häufiges Problem beim Live-Handel mit echtem Geld), überlastet sein.

MaxExecutionMinutes: Bei Verwendung von MaxExecution (siehe oben) wird regelmäßig ein BUYSTOP-Auftrag gesendet, der dann geändert und gelöscht wird, um die Ausführungsgeschwindigkeit beim Broker zu messen. Standardmäßig erfolgt dies in einem Abstand von 5 Minuten. Wenn Sie dieses Intervall ändern möchten, dann ändern Sie diesen Wert auf so viele Minuten, wie Sie möchten. Hinweis: Er sollte nicht niedriger als 5 Minuten sein. Wenn MaxExecution (siehe oben) auf 0 gesetzt ist, werden keine solchen BUYSTOP-Aufträge gesendet.

StopLoss: Der StopLoss ist die Anzahl der Punkte, bei der die Order geschlossen werden soll, falls sie in die falsche Richtung geht. Der Wert sollte nicht niedriger sein als der TakeProfit-Wert. Wenn Sie beispielsweise 60,0 einstellen, bedeutet das 6 Pip. Wie auch TakeProfit wird er automatisch an den Broker STOPLEVEL angepasst. Wenn Sie ihn also zu niedrig einstellen und STOPLEVEL oder FREEEZELEVEL des Brokers höher sind, wird er entsprechend neu berechnet. Dieser Wert sollte „normalerweise“ nicht verändert werden. Ändern Sie ihn nur, wenn Sie Backtests durchführen und andere Einstellungen ausprobieren wollen, um ihn gegenüber anderen Währungspaaren als EURUSD zu verbessern. Standard ist 0, was bedeutet, dass versucht wird, keine Verluste zuzulassen. Aus praktischen Gründen ist dies jedoch nicht möglich.

TakeProfit: Hiermit wird die Größe des TakeProfit in Punkten festgelegt. Hinweis: Der TakeProfit sollte weder zu groß noch zu klein sein. Außerdem wird der TakeProfit automatisch an den STOPLEVEL und den FREEEZELEVEL des Brokers angepasst, wenn er auf einen zu niedrigen Wert eingestellt ist. Zum Beispiel bedeutet 10 hier 10 Punkte, was 1 Pip entspricht. Dieser Wert sollte "normalerweise" nicht geändert werden. Ändern Sie ihn nur, wenn Sie Backtests durchführen und andere Einstellungen ausprobieren wollen, um ihn gegenüber anderen Währungspaaren als EURUSD zu verbessern. Standard ist 100, was bedeutet, dass zunächst versucht wird, einen Gewinn von 10 Pip zu erzielen und dann diesen Gewinn weiter zu verfolgen.

AddPriceGap: Zusätzliche Preislücke in Punkten, die SL und TP hinzugefügt werden, um Fehler 130 zu vermeiden. Der Standardwert ist 0. Wenn Sie die Differenz zwischen dem aktuellen Kurs und dem StopLoss und TakeProfit für jede Order erhöhen möchten, können Sie dies hier tun. Diese Lücke besteht in der Regel nur zwischen dem Preis und dem Broker-Stoplevel, der sehr gering sein und viele Fehler vom Typ 130 verursachen kann. Durch Vergrößerung dieser Lücke werden SL und TP vergrößert und die Anzahl der Fehler 130 verringert. Der Wert ist in Punkten (1 / 10) pip angegeben. Hinweis: Erhöhen Sie diese Zahl nicht zu stark.

TrailingStart: Dieser Wert legt den Schwellenwert fest, ab dem der TrailingStop in Punkten beginnt (10 Punkte entsprechen 1 Pip). Wenn Sie ihn beispielsweise auf 5 setzen, beginnt er zu folgen, sobald sich der Preis um 0,5 Pip vom Auftragspreis in die richtige Richtung bewegt. Der Wert hat keinen Einfluss darauf, wie stark der TrailingStop steigt, nur wann er startet. Die Erhöhung wird dynamisch berechnet. Der Standardwert ist 23, was bedeutet, dass versucht wird, profitable Aufträge zu verfolgen, sobald ein Gewinn von 2,3 Pip erreicht ist.

Commission: Die meisten Broker berechnen keine Provisionen, manche jedoch schon, und sie tun es auf verschiedenen Konten, typischerweise so genannten ECN-Konten. Provisionen werden den Aufträgen hinzugefügt, wenn sie geschlossen werden, aber diese EA berücksichtigt sie auch während des Handels, da die Endkosten der Order sonst viel höher ausfallen würden als erwartet. Beispiel: wenn ein Broker 7 in Provision berechnet, bedeutet das, dass er 7 USD für jedes 1,0 Lot berechnet. Umgerechnet in Lotgröße bedeutet das, dass die tatsächliche Lotgröße 7 Punkte (0,7 Pip) höher ist als die angezeigte. Standard ist 0; geben Sie hier nur den Wert in US-Dollar für 1,0 Pip an, WENN der Broker eine Provision für die Order berechnet. Falls das der Fall ist, wird dies vom Broker offen auf seinen Websites für die unterschiedlichen Konten erklärt.

Slippage: Hiermit wird die maximal zulässige Preisdifferenz, die so genannte Slippage, zwischen dem Preis, den Sie zum Zeitpunkt der Ausführung einer Order senden, und dem Preis, den Sie erhalten, festgelegt. Er wird in Punkten (1 / 10 Pips) gemessen. Der Standard ist 3 Punkte.

MinimumUseStopLevel: Orders können nicht näher am aktuellen Kurs platziert werden als das, was der Broker als Limit festgelegt hat. Dieses Limit ist das StopLevel. Dieser Wert ist die Anzahl der Punkte (1 / 10 Pips) vom aktuellen Preis, zu dem Stop Orders platziert werden.  Dieser Wert wird dann mit dem StopLevel des Brokers verglichen, und das Maximum aus diesem Wert oder dem Broker-StopLevel wird dann verwendet.

Volatilitätseinstellungen:

Im Grunde genommen gehören diese Einstellungen zu den Handelseinstellungen. Sie decken jedoch spezifischere Parameter bezüglich des Scalping und seiner Durchführung ab.

UseDynamicVolatilityLimit: Der Pegel für das VolatilityLimit (siehe unten) kann entweder ein statischer, oder ein dynamischer Wert sein. Bei FALSE wird der Wert des „VolatilityLimit“ (siehe unten) verwendet. Bei TRUE wird der Wert des „VolatilityLimit“ wie folgt berechnet:

VolatilityMultiplier / 10 * RealAverageSpread, wobei „VolatilityMultiplier“ wie nachstehend angegeben eingestellt ist; „RealAverageSpread“ ist der Durchschnittswert des Spreads während der letzten 30 Ticks + einer Brokerprovision. Wenn zum Beispiel der Spread 16 (1,6 Pip) und die Provision 0 ist, dann beträgt „VolatilityLimit“ 200 Punkte (oder 20 Pips), da 125 / 10 * 16 = 200.

VolatilityMultiplier: Ein Multiplikationsfaktor, der verwendet wird, wenn die obige Einstellung „UseDynamicVolatilityLimit“ auf TRUE gesetzt wird. Standard ist 125. Bevor Sie diese Einstellung ändern, beachten Sie bitte, dass Sie einige Berechnungen nach der obigen Formel auf der Grundlage verschiedener Spreads durchführen sollten, damit Sie genau nachvollziehen können, wie sich dieser Wert ändert.

VolatilityLimit: Hiermit wird die Sensitivität für den Beginn des Tradings festgelegt, basierend auf der Größe der Volatilität (wie stark sich die Preise entwickelt haben). Es gibt die Distanz in Punkten an zwischen dem höchsten Preis (genannt iHigh) und dem niedrigsten Preis (genannt iLow) während des aktuellen Zeitabschnitts. Wenn die Kursentwicklung höher ist als dieser Wert, wird eine Order in die Gegenrichtung eröffnet. Wenn Sie dieses Level zu hoch setzen, wird es weniger Trades geben, aber die Gewinnquote könnte dadurch auch steigen. Wenn es zu niedrig ist, wird es häufiger Trades geben, aber die Gewinnquote könnte sinken. Hinweis: Dies ist einer der wichtigsten Parameter, die Sie ändern müssen, wenn Sie den Roboter für ein anderes Währungspaar als EURUSD anpassen möchten und nicht „UseDynamicVolatilityLimit“ verwenden möchten. Der Parameter kann von 50 (oder noch niedriger) bis zu 500 (oder noch höher) eingestellt werden. Ein Wert um 180 (18 Pips) scheint ein guter Durchschnitt zu sein.

UseVolatilityPercentage: Normalerweise muss die Volatilität (die Differenz zwischen iHigh und iLow während des aktuellen Zeitabschnitts) größer sein als das VolatilityLimit, um einen Trade auszulösen, ohne Rücksicht darauf, wie hoch das VolatilityLimit tatsächlich ist. Wenn dieser Wert auf TRUE gesetzt ist, muss diese Differenz mit einem minimalen Prozentsatz, dem so genannten „VolatilityPercentageLimit“ (siehe unten), überschritten werden. Wird beispielsweise „VolatilityPercentageLimit“ auf 60 gesetzt, muss die Volatilität den „VolatilityLimit“ um mindestens 60% überschreiten. Wenn VolatilityLimit also 180 ist, dann muss die Volatilität (die Differenz zwischen iHigh und iLow) 180 * 1,6 = 288 Punkte betragen.

Indikatorenset: Indikatoren: 1 = Gleitender Durchschnitt, 2 = Bollinger-Bänder, 3 = Envelopes:

Dieser EA misst die Volatilität, d.h. wie stark der Preis aus seinem Normalbereich schwankt, und sucht nach Ausbrüchen aus einem "Kanal" mithilfe eines Indikators. Hierfür können verschiedene Indikatoren verwendet werden, die hier ausgewählt werden.

Wenn Sie „1“ für Gleitenden Durchschnitt wählen, berechnet er zwei Linien, eine obere und eine untere, die zusammen als „Kanal“ dienen.

Wenn Sie „2“ für Bollinger-Bänder wählen, dann wird dieser Indikator zur Berechnung dieses „Kanals“ verwendet. Für diesen Indikator gibt es auch die Möglichkeit, die „BBDeviation“ anzupassen (siehe unten).

Wenn Sie „3“ für „Envelopes“ wählen, dann wird dieser Indikator verwendet. Für diese Anzeige gibt es eine Einstellung namens „EnvelopesDeviation“ (siehe unten), die ebenfalls angepasst werden kann.

BBDeviation: Für den Indikator „Bollinger-bänder“ ändert diese Einstellung, wie stark der berechnete Wert von der Hauptlinie abweichen darf. Dies ist ein Dezimalwert mit 1,5 als Referenz für den Anfang. Je höher der Wert, desto breiter wird der „Kanal“. Um dies zu veranschaulichen, können Sie den „Custom Indicator“ namens „Bands“ an ein Diagramm anbringen und die Einstellung „BandsDeviations“ ändern, um zu sehen, wie breit oder eng der „Kanal“ wird. Nutzungsdauer = 3. Dies ist ebenfalls ein wichtiger Parameter, der für die Verwendung anderer Währungspaare als EURUSD angepasst werden sollte.

EnvelopesDeviation: Für den Indikator „Envelopes“ ändert diese Einstellung, wie stark der berechnete Wert von der Hauptlinie abweichen darf. Wie bei der obigen „BBDeviation“ ist es am einfachsten nachzuvollziehen, wenn man den Indikator „Envelopes“ an ein Diagramm anbringt und die „Abweichung“ anpasst. Nutzungsdauer = 3. Der Standardwert ist 0,07.

[font=comic sans ms]OrderExpireSeconds: Der Standardwert ist 3600, was 3600 Sekunden oder 1 Stunde entspricht. Der Wert misst, wie lange offene Aufträge noch aktiv sein sollten, bevor sie gelöscht werden. Wenn auf 0 gesetzt, bleiben sie geöffnet, bis sie geschlossen oder durch andere Bedingungen gelöscht werden. Diese Einstellung sollte normalerweise keinen Einfluss auf den Handel haben.[/font]

Geldmanagement:

MoneyManagement: Standardmäßig ist dieser Wert auf TRUE gesetzt, was bedeutet, dass die Auftragsgröße automatisch basierend auf der Höhe von Free Margin, Risk und StopLoss berechnet wird. Wenn Sie dies aus irgendeinem Grund nicht verwenden wollen, sondern mit einer festen Auftragsgröße handeln wollen, dann ändern Sie diesen Wert auf FALSE, und ändern Sie auch den Wert von ManualLotsize (siehe unten) auf die feste Auftragsgröße, mit der der EA handeln soll.

MinLots: Dies ist die niedrigste zulässige Auftragsgröße, mit der der Roboter handeln kann. Standardmäßig ist dies auf 0,01 eingestellt, was der niedrigsten Auftragsgröße entspricht, die viele Broker erlauben. Allerdings erlauben einige Broker eine solch niedrige Auftragsgröße nicht. Ändern Sie diesen Wert also nur, wenn Ihr Broker ein anderes Minimum für die Auftragsgröße hat, ODER wenn Sie nicht wollen, dass der Roboter mit zu kleinen Auftragsgrößen handelt.

MaxLots: Dies ist die größte zulässige Auftragsgröße, mit der der Roboter handeln darf. Standardmäßig ist dieser Wert auf 100 eingestellt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die meisten Broker den Handel mit Auftragsgrößen über 100 nicht zulassen, so dass es sinnlos ist, den Wert höher zu setzen. Denken Sie auch daran, dass es beim Live-Handel weniger wahrscheinlich ist, dass Order verarbeitet werden, wenn die Auftragsgröße zu groß ist. Es ist kein Problem, mit Auftragsgrößen von 100 auf Demo-Konten zu handeln, aber Scalping mit so hohen Auftragsgrößen auf realen Konten kann normalerweise aufgrund der Marktbedingungen nicht durchgeführt werden. Dieser Wert kann auch verringert werden, wenn Sie nicht möchten, dass der Roboter das Risiko in dem Maße erhöht, wie der Gewinn wächst. Das liegt daran, dass das Risiko auch von der Auftragsgröße abhängt, die dynamisch berechnet wird, aber nie höher als dieser Wert sein darf. Das Risikoniveau sollte jedoch mit der Einstellung „Risiko“ (siehe unten) und nicht mit dieser Einstellung angepasst werden.

Risk: Hiermit wird das Risiko festgelegt, das Sie für jede einzelne Order eingehen. Das tatsächliche Risiko liegt zwischen 100% und 150% dieses Wertes. Eine Ausnahme ist die Verwendung des Indikators ATR (siehe oben), bei dem der Risikoprozentsatz steigt. Wenn Sie beispielsweise das Risiko auf 2 setzen, dann sind nicht mehr als 2% bis 3% des aktuellen Saldos pro Auftrag gefährdet. Die Risikogröße kann auf einen Wert zwischen 0,1 und 99 eingestellt werden und berechnet die Auftragsgröße wie folgt: Eigenkapital * Risiko / 100 / StopLoss. Wenn also die freie Marge 10000 ist, das Risiko 2 ist und der StopLoss 60 ist, wird die Auftragsgröße 3,33 betragen (da 10000 * 2 / 100 / 60 = 3,33). Dies setzt voraus, dass die Order StopLoss erreicht, was zu einem Verlust von Risk% des Eigenkapitals führt (der Geldbetrag, mit dem der Broker Ihnen den Handel ermöglicht). Hinweis: Das Risiko wird bei jedem Start des EA immer neu berechnet, so dass es innerhalb der zulässigen Grenzen liegt. Hinweis: Das Risiko kann nicht auf einen Wert unter 0,1% gesetzt werden. Wenn Sie ihn auf 0 setzen, wird er wieder auf das niedrigstmögliche Risiko eingestellt. Wenn Sie das Risiko auf 100 setzen, wird es auf das höchstmögliche Risiko angepasst.

ManualLotsize: Standardmäßig wird dieser Wert nie verwendet, da die Auftragsgröße automatisch berechnet wird. Wenn Sie jedoch mit fester Auftragsgröße handeln möchten, ändern Sie MoneyManagement (siehe oben) auf FALSE und setzen Sie diesen Wert auf den gewünschten Wert. Hinweis: Die Auftragsgröße wird immer neu berechnet, um sicherzustellen, dass sie innerhalb der zulässigen Grenzen liegt, so dass es nicht möglich ist, sie über die Risikogrenzen hinaus zu erzwingen.

Screenshot-tool:

TakeShots: Diese Funktion erzeugt bei jeder Auftragsausführung Bildschirmfotos und speichert die Bilder mit dem Dateinamen „SnapShot“ + Währungspaar + „M5“ + „Jahr-Monat-Tag“ + „Stunde_Minute_Sekunde“ + Nummer + „.gif“.

DelayTicks: Anzahl der Ticks, um die nach jedem neuen Takt verzögert werden soll.

ShotsPerBar: Anzahl der Screenshots pro Takt.

Strategie

Die Strategie von XMT-Scalper ist das Scalping auf Tick-Basis, bei dem das EA BUYSTOP- oder SELLSTOP-Orders öffnet, wenn Preisausbrüche auf der Grundlage eines bestimmten Indikators auftreten. Der Indikator besteht entweder aus zwei Gleitenden Durchschnitten, Bollinger-Bändern, oder „Envelopes“ innerhalb der letzten 3 Minuten. Alle Indikatoren können wie in den externen Einstellungen „UseIndicatorSwitch“ festgelegt verwendet werden.

Für alle Indikatoren wird ein „Kanal“ berechnet. Wie breit dieser Kanal sein wird, entscheidet „VolatilityLimit“ in Punkten, das standardmäßig berechnet und dynamisch angepasst, aber auch auf einen festen Wert eingestellt werden kann. Bei dynamischer Berechnung berechnet es diesen Wert als Multiplikation aus dem durchschnittlichen Spread der letzten 30 Ticks und dem Wert des „VolatilityMultiplier“.

Wie stark der Ausbruch in Prozent der Bandbreite sein soll, wird durch „VolatilityPercentageLimit“ in Prozent der Kanalbreite festgelegt.

Es wird jeweils nur eine Order geöffnet, und eine geöffnete BUYSTOP / BUYSELL Order wird wie folgt anders behandelt als eine geöffnete BUY / SELL Order:

Eine offene BUY-Order wird mit einem neuen StopLoss (SL) und TakeProfit (TP) modifiziert, wenn ihr aktueller „TakeProfit“ kleiner als der „aktuelle Briefkurs“ + „Provision“ + „TakeProfit“ + „AddPriceGap“ UND „aktueller Briefkurs“ + „Provision“ + „TakeProfit“ + „AddPriceGap“ – „bestehender TakeProfit“ größer ist als der „TrailingStart“.

Eine offene SELL-Order wird in ähnlicher Weise mit einem neuen SL und TP modifiziert, wenn ihr „aktueller TakeProfit“ größer ist als „aktueller Geldkurs“ – „Provision“ + „TakeProfit“ – „AddPriceGap“ UND „aktueller TakeProfit“ – „aktueller Geldkurs“ – „Provision“ + „TakeProfit“ – „AddPriceGap“ größer ist als der „TrailingStart“.

Der SL für die modifizierte BUY-Order wird auf „aktueller Geldkurs“ – „StopLoss“ – „AddPriceGap“ und der TP auf „aktueller Briefkurs“ + „Provision“ + „TakeProfit“ + „AddPriceGap“ geändert.

Für die modifizierte SELL-Order wird der SL auf „aktueller Briefkurs“ + „StopLoss“ + „AddPriceGap“ und TP auf „aktueller Geldkurs“ – „Provision“ – „TakeProfit“ – „AddPriceGap“ geändert.

Offene BUYSTOP- und SELLSTOP-Aufträge werden entweder geändert oder gelöscht. Sie werden mit neuen SL und TP wie folgt modifiziert.

Eine offene BUYSTOP-Order wird geändert, wenn der "aktuelle Briefkurs" + "StopLevel" + "AddPriceGap" kleiner ist als der "OrderOpenPrice" UND der "OrderOpenPrice" - "aktueller Briefkurs" + "StopLevel" + "AddPriceGap" größer ist als "TrailingStart".

Ein offener SELLSTOP wird mit neuem SL und TP modifiziert, wenn "aktueller Geldkurs" - "StopLevel" - "AddPriceGap" größer ist als "OrderOpenPrice" UND "aktueller Geldkurs" - "StopLevel" - "AddPriceGap" - "OrderOpenPrice" größer ist als "TrailingStart".

Werden die Voraussetzungen für den BUYSTOP- oder SELLSTOP-Auftrag nicht erfüllt, werden sie gelöscht.

Die Standardeinstellungen sind in keinster Weise optimiert. Es wird empfohlen, dass Sie mit dem Testen von EURUSD beginnen, bevor Sie es mit einem anderen Paar versuchen, einfach weil dieses Paar den niedrigsten Spread bietet. Wenn Sie es mit einem anderen Währungspaar ausprobieren möchten, denken Sie bitte daran, dass ein kleiner, enger Spread und Stoplevel sowie eine schnelle Ausführung die wichtigsten Faktoren sind. Es ist sinnlos, zu versuchen, diesen Roboter bei Währungspaaren einzusetzen, die mehr als 3 Pips im Spread aufweisen, oder bei Brokern, die zu viel Stoplevel verwenden - es sei denn, Sie verbreitern auch StopLoss, TakeProfit und TrailingStart entsprechend. Sie müssen auch Backtests mit verschiedenen Einstellungen durchführen, um die beste Kombination von Einstellungen zu finden. Und: wenn Sie es auf einem Live-Konto ausprobieren möchten, denken Sie bitte daran, dass die meisten Broker einen viel höheren Spread auf ihren realen Konten verwenden als auf ihren Demo-Konten. Stellen Sie also sicher, dass Sie zuerst den typischen Spread und Stoplevel für das Realkonto kennen.

Die Wahl eines guten Brokers ist äußerst wichtig, wenn Sie den Roboter auf einem Live-Konto mit echtem Geld betreiben möchten. Zunächst muss der Broker das Scalping ohne Einschränkungen akzeptieren. Zweitens muss der Broker niedrige Spreads anbieten. Auf dem EURUSD bedeutet dies weniger als 2 Pips, vorzugsweise 1 Pip oder weniger. Der Grund dafür ist, dass der Roboter viele kleine Trades macht und Trades innerhalb von etwa einer Minute beendet. Drittens muss auch das Stoplevel niedrig sein. Das ist die Anzahl der Pips, die sich zwischen dem aktuellen Preis und dem Preis für Takeprofit und Stoploss unterscheiden müssen. Dieser Stoplevel ist in der Regel auch zwischen den Währungspaaren unterschiedlich. Alle diese Informationen für den Broker sind leicht aus dem „Strategy Tester“ in MetaTrader ersichtlich. Wählen Sie das Währungspaar (EURUSD) und klicken Sie auf „Symboleigenschaften“, um Informationen über Spread, Stoplevel usw. zu erhalten. Viertens, der Broker sollte keine Provision verwenden, oder zumindest einen sehr niedrigen Provisionssatz haben. Andernfalls werden die meisten, wenn nicht sogar alle Gewinne von der Kommission „aufgefressen“.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Fehler in den Erklärungen und/oder Tippfehler trotz sorgfältiger Überprüfung auftreten können!

Wenn Sie Fehler finden und/oder Verbesserungsvorschläge haben, kontaktieren Sie mich bitte im Forum https://forexperts.club/.

156
Die Roboter Datenbank / Night Fox
« am: Dezember 26, 2018, 23:11:04 Nachmittag »
Einführung

Dieser Handelsroboter (auch bekannt als „Expert Advisor“ oder kurz „EA“) analysiert und handelt automatisch für Sie am Forex-Markt. Er ist schnell und einfach zu installieren, wie Sie in wenigen Minuten sehen werden.

Sie werden die folgenden Vorteile genießen:

  • • 100% automatisches Trading - kein manueller Eingriff nötig.
  • •  Beobachtet für Sie die Märkte 24 Stunden am Tag.
  • •  Profitables Trading ohne Ärger und emotionale Probleme.
  • •  Beseitigt Einflüsse zerstörerischer Emotionen wie Gier und Angst.
  • •  Einfach zu bedienen: schnelle Installation und Inbetriebnahme
  • •  Einmalige Zahlung - Updates inklusive - Keine monatliche Gebühr.
  • •  Integriertes, einzigartiges und fortschrittliches Money Management.
  • •  Funktioniert auf allen Kontoarten, Standard- und Minikonten.

Installation von Night Fox

1.   Überprüfen Sie, ob Sie die aktuellste Version haben.

Wenn Sie MetaTrader bereits installiert haben, dann besteht der erste Schritt darin, sicherzustellen, dass Sie die neueste Version haben.

Klicken Sie dazu im Hauptmenü von MetaTrader 4 auf „Hilfe“, dann auf „Über...“ und ein Fenster ähnlich dem folgenden wird angezeigt:


... in dem Version und „Build“-Details sowie Datum der Veröffentlichung angezeigt werden.

Hinweis: Der Night Fox Roboter benötigt Build 225 oder neuer.

Unter normalen Umständen prüft Metatrader 4 automatisch bei Programmstart, ob eine neue Version verfügbar ist und bietet sofort an, eine Aktualisierung durchzuführen. Falls Sie bemerken, dass eine ältere Version auf Ihrem System installiert ist und Ihnen die Möglichkeit einer Aktualisierung nicht angeboten wird, wenden Sie sich bitte an Ihren Broker.

Wenn alles korrekt funktioniert, wird beim Öffnen von MetaTrader sofort das folgende Fenster angezeigt, falls Sie nicht über den neuesten Build verfügen:


Wann immer Sie einen solchen Dialog sehen, klicken Sie auf die Schaltfläche „Start“ und MetaTrader 4 aktualisiert sich auf die neueste Version. Der Prozess dauert nicht sehr lange und verringert die Gefahr, dass Sie Probleme mit etwaigen Robotern haben, die Sie möglicherweise verwenden möchten.

Nach der Bearbeitung erscheint der folgende Dialog:


Klicken Sie auf die Schaltfläche „Update and Restart“, um die aktualisierte Version von MetaTrader 4 zu starten.

Nur für Benutzer von Windows Vista!

Es ist möglich, dass es zu Problemen mit der automatischen Aktualisierungsfunktion von MetaTrader kommt.

Wenn Sie daher aufgefordert werden, MetaTrader zu aktualisieren:

  • 1. Schließen Sie zuerst MetaTrader.
  • 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das MetaTrader-Symbol auf Ihrem Desktop.
  • 3. Wählen Sie „Als Administrator ausführen“.
  • 4. Klicken Sie auf „Zulassen“, wenn Sie aufgefordert werden, die Ausführung des Aktualisierungsprogramms zuzulassen.


Benutzung von Night Fox

1. Rechtsklicken Sie auf den Link: „Download NightFox from here“.

2. Wählen Sie Save Target As… aus dem Kontextmenü.

3. Wählen Sie einen Ordner auf Ihrem Computer, in den Sie ihn herunterladen möchten.

Für dieses Beispiel wähle ich den Ordner My Documents.

4. Wechseln Sie zu dem Ordner, in dem Sie die Night Fox-Datei gespeichert haben (in diesem Fall C:\My Documents).


5. Doppelklicken Sie auf die Datei NightFox.zip.

Da die Datei mit einem Komprimierungsprogramm (zip) gepackt wurde, öffnet sich je nach dem auf Ihrem Computer installierten Dekomprimierungsprogramm ein Fenster (das diesem ähnlich sein kann, oder auch nicht), in dem Sie das Programm NightFox_Setup.exe sehen.


6. Doppelklicken Sie auf die NightFox_Setup.exe und das Schnellinstallationsprogramm wird gestartet:

7. Klicken Sie auf den Next-Knopf.

Sie sehen das Dialogfenster Find Your MetaTrader:


8. Jetzt müssen Sie den Ordner finden, in dem Sie MetaTrader auf Ihrem Computer installiert haben.

Standardmäßig wird MetaTrader im Ordner Programme installiert, der sich normalerweise auf der Festplatte C: befindet:

C:\Programme\MetaTrader Ordner\

Primärer Pfad  Programmordner

Wenn Sie nicht bewusst einen anderen Speicherort gewählt haben, bleibt der primäre Pfad  (C: \Programme) immer konstant. Die einzige Variante erscheint in den neueren 64-Bit-(x64)-Versionen von Windows, wo ältere 32-Bit-Anwendungen wie MetaTrader 4 in den Ordner „C: \Programme (x86)“ installiert sind.

Der Programmordner variiert jedoch je nach Broker, der MetaTrader 4 anbietet. Aber keine Sorge - wenn Sie sich nicht sicher sind, wo sich Ihre Installation befindet, dann gibt es einen einfachen Weg, es herauszufinden:

Platzieren Sie Ihren Mauszeiger direkt über dem Symbol auf Ihrem Windows Desktop, mit dem Sie MetaTrader 4 starten (nicht klicken!) ...


... und der Speicherort wird angezeigt. Wie Sie sehen können, ist er in diesem Fall:

„C:\Program Files\MetaTrader – CMS Forex“

Nachdem Sie also den Ordnernamen herausgefunden haben, kehren Sie zum Fenster „Find Your MetaTrader“ zurück und klicken Sie auf die Schaltfläche Browse ...


9. Wenn der richtige Pfad im oberen Feld angezeigt wird (wie Sie im obigen Screenshot sehen können), klicken Sie auf OK.

Nun sehen Sie den Pfad, der im Fenster angezeigt wird. Stellen Sie sicher, dass es genau der Pfad ist, den Sie zuvor gefunden haben:


10.   Klicken Sie auf die Schaltfläche Next und dann auf die Schaltfläche Install, die erscheint.

Wenn die Schaltfläche Finish erscheint, klicken Sie darauf, um das Setup-Programm zu beenden.

Wenn Ihr MetaTrader geöffnet ist, schließen Sie ihn und öffnen Sie ihn dann wieder. Überprüfen Sie den Navigatorbereich auf der linken Seite des MetaTrader 4 Fensters:

Klicken Sie auf das kleine
  • links neben „Expert Advisors“, um diesen Abschnitt zu erweitern und die verfügbaren Expert Advisors (Roboter) anzuzeigen:[/font]


    Wenn alles in Ordnung ist, enthält die Liste den NightFox-Roboter zusammen mit allen anderen Expert Advisors, die Sie installiert haben oder die als Teil des MetaTrader 4-Systems bereitgestellt wurden.

    Bitte beachten Sie, dass das NightFox-Symbol grau ist, während andere Symbole in der Liste farbig dargestellt sind - das ist völlig normal.


    Ein farbiges Symbol bedeutet, dass Sie den „Quellcode“ für diesen bestimmten Roboter haben, d.h. die Anweisungen, die dem Experten sagen, wie er handeln soll. Ein graues Symbol bedeutet, dass das nicht der Fall ist - typischerweise sind fast alle kommerziellen Experten grau.

    Für den Handel einrichten

    1. Um mit dem Handel zu beginnen, öffnen Sie einen neuen Chart des EURGBP-Währungspaares, indem Sie New Chart aus dem Menü File wählen:


    ... dann klicken Sie auf EURGBP (je nach Broker finden Sie diese Option möglicherweise in einem anderen Untermenü des New Chart-Menüs, wie z.B. Forex Crosses oder einem anderen Namen).

    2. Um den Zeitrahmen des Charts auf 15 Minuten zu ändern (Präferenz von Night Fox), klicken Sie in der oberen Symbolleiste auf die Schaltfläche M15:


    3. Doppelklicken Sie im Navigationsfenster auf den NightFox:


    4.   Klicken Sie im sich öffnenden NightFox-Fenster auf die Registerkarte Common, um diese allgemeinen Optionen anzuzeigen. Achten Sie darauf, dass Ihr Bildschirm genauso aussieht, insbesondere das Häkchen in der Box „Live-Trading zulassen“.


    Es ist äußerst wichtig, dass alle drei rot eingekreisten Einstellungen mit dem obigen Bild übereinstimmen, da sonst der Expert Advisor nicht richtig funktioniert.

    Bitte beachten Sie besonders die Option "Confirm DLL function calls", die nicht angehakt sein sollte.

    5. Klicken Sie auf die Registerkarte Inputs. Sie werden die verschiedenen Einstellungen sehen; es folgt eine detaillierte Anleitung zur Konfiguration der einzelnen Einstellungen:


    6. Stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Einstellung von Broker.GMT vorgenommen haben. Dies ermöglicht es NightFox, die optimalen Tageszeiten für den Handel zu ermitteln.

    Je nach ihrem Broker geben Sie in Broker.GMT den folgenden Wert ein:


    Wenn Ihr Broker hier nicht aufgeführt ist, sollten Sie sich beim Broker nach der GMT-Verschiebung erkundigen und den Wert entsprechend eingeben.

    Hinweis: Im Sommer kann es vorkommen, dass Broker die Uhr ihres Servers gemäß der Sommerzeit umstellen, so dass es immer ratsam ist, Ihren Broker zu fragen, was ihre GMT-Einstellung ist und auch, ob und wann sie die GMT-Umstellung entsprechend der Sommerzeit vornehmen.

    Broker.GMT ist deshalb so wichtig, weil NightFox nachts am aktivsten ist. Daher benötigt es eine Möglichkeit, die genaue Uhrzeit zu ermitteln, auch während der Sommerzeit. Jeder Broker gibt verschiedene Zeiten an, in der Regel entsprechend seiner jeweiligen Zeitzone.

    7. Die Einstellung Fox.Leverage bestimmt die anfängliche Handelsgröße, mit der NightFox auf den Markt kommt. Wenn Sie mit diesem Konzept nicht vertraut sind, können Sie diese Einstellung auf dem Standardwert belassen (20). Besser noch ist es, sie auf eine kleinere Zahl wie 5 oder 10 zu ändern, was wiederum das Risiko verringert.

    Verwenden Sie stets einen niedrigen Leverage-Wert! Denken Sie daran, dass Leverage ein zweischneidiges Schwert ist. Es kann sowohl Verluste als auch Gewinne steigern.

    Beispiel: Wenn Ihre Startkontogröße 1000 und Ihr Set Fox.Leverage 5 beträgt, werden Trades von 5.000 (d.h. 0,5 Minilot) eröffnet.

    8. Start.Account: Geben Sie hier den Kontostand ein, über den Sie beim ersten Start von NightFox verfügen. In diesem Beispiel gebe ich 500$ ein:


    9. Es ist wichtig sicherzustellen, dass Ihr Broker den Spread nicht unerwartet erweitert, deshalb beinhaltet der NightFox einen Alarmmechanismus, der eine große rote Nachricht auf dem Chart anzeigt, wann immer der Broker den Spread erweitert.

    Geben Sie in der Einstellung Check.Spread den maximalen Spread ein, den Sie für den EURGBP tolerieren möchten. Wenn Sie nicht wissen, was ein Spread ist, belassen Sie es bitte auf der Standardeinstellung 4.

    10.   Wenn Sie ein erfahrener Benutzer sind und den Algorithmus der automatischen Chargen-/Lotberechnung umgehen möchten, setzen Sie Trade.With.Constant.Lot auf true und geben Sie Ihre gewünschte Chargengröße in das Feld Constant.Lot.Value ein.

    11.   Ändern Sie nicht die letzten beiden Einstellungen, My.Robot.ID und My.Robot.Magic.Number!

    Klicken Sie einfach auf OK, um den NightFox auf das Diagramm anzuwenden.

    12.   Vergewissern Sie sich, dass Sie in der oberen rechten Ecke des Diagramms ein lächelndes Gesicht wie dieses sehen:


    Wenn Sie ein trauriges Gesicht sehen, haben Sie möglicherweise vergessen, das Kontrollkästchen „Live-Handel zulassen“ in den vorherigen Schritten anzukreuzen.


    In diesem Fall doppelklicken Sie im Navigationsfenster erneut auf NightFox und klicken Sie auf die Registerkarte Inputs.

    Wenn Sie ein x neben dem Namen sehen.....


    .... drücken Sie dann die große, längliche Symbolleistenschaltfläche mit der Aufschrift „Expert Advisors“:


    Wichtig: Ändern Sie den Zeitrahmen des Diagramms nicht, sobald der Roboter angebracht ist.

    Wichtiger Hinweis zum Backtesting

    Sie sollten einen Backtest nur an Werktagen durchführen, wenn der Forex-Markt geöffnet ist.

    Wenn Sie versuchen, einen Backtest am Wochenende durchzuführen, wenn der Forex-Markt geschlossen ist, wird MetaTrader die Ergebnisse aufgrund des hohen Wochenend-Spreads verzerren.

    Fehlersuche und -behebung

    Problem: Mein MetaTrader stürzt ab, wenn ich den NightFox Expert Advisor betreibe.

    Lösung: Sie verwenden eine alte Version von MetaTrader. Die Aktualisierung auf eine neue Version erfolgt automatisch: Wenn Sie MetaTrader öffnen und sich mit einem beliebigen Konto (Demo oder Live) verbinden, öffnet sich ein Fenster „Live Update“. Sie sollten die Ausführung des Live-Updates zulassen.

    Problem: Ich kann den NightFox in MetaTrader nicht finden.

    Lösung: Das NightFox-Setup-Programm speichert die NightFox-Dateien automatisch in den richtigen Ordnern auf Ihrem Computer.

    Wenn Sie jedoch während des Installationsprozesses nicht den richtigen MetaTrader-Ordner ausgewählt haben, müssen Sie das Setup-Programm erneut ausführen. Bitte sehen Sie sich das Installationsvideo an, um eine vollständige Anleitung zu erhalten:

    Problem: Ich versuche, einen Backtest des EA durchzuführen und es funktioniert nicht.

    Haben Sie genügend Historiendaten heruntergeladen? Drücken Sie auf Ihrer Tastatur die Taste F2, um in das Fenster zum Herunterladen der Daten zu gelangen.

    Ein weiteres mögliches Problem kann auftreten, wenn Sie in den MetaTrader-Optionen die Option "DLLs erlauben" vergessen:

    1. Drücken Sie auf Ihrer Tastatur STRG+O oder verwenden Sie das Menü Tools -> Options, um auf das Fenster Optionen zuzugreifen. Siehe Screenshot unten.

    2. Klicken Sie auf die Registerkarte „Expert Advisors“.

    3. Vergewissern Sie sich, dass Ihre Optionsfenster genau so aussehen wie dieses, wobei mehrere der Kästchen angekreuzt sind, während andere (die inneren, eingerückten Optionen) NICHT angekreuzt sind:

    Muss ich NightFox überwachen, während er läuft?

    Nein, der Roboter befreit Sie von der Notwendigkeit, rund um die Uhr an Ihrem Bildschirm zu kleben, um nach Handelsmöglichkeiten zu suchen. Alles wird automatisch für Sie erledigt! Sie müssen nur sicherstellen, dass der MetaTrader die ganze Zeit geöffnet und mit dem Internet verbunden bleibt.

    Wie kann ich die Einstellungen optimieren?
    Wenn Sie ein erfahrener Benutzer sind, können Sie Optimierungen vornehmen, um nach anderen Parametern als den Standardparametern zu suchen. Der NightFox ermöglicht die Optimierung seiner Parameter über das Fenster „Strategy Tester“.

    Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe von MetaTrader.


Seiten: 1 ... 9 10 [11]