Ava Trader - Unsere Top Broker Empfehlung!

"Tun Sie es nicht": Länder schicken Oster-Appell an Deutsche

*

Forexperts

  • *****
  • Beiträge: 153
    • Profil anzeigen
"Tun Sie es nicht": Länder schicken Oster-Appell an Deutsche
« am: April 06, 2020, 12:12:15 Nachmittag »
Coronavirus-Ausbruch im News-Ticker
"Tun Sie es nicht": Länder schicken Oster-Appell an Deutsche - Infizierten-Zahl in Russland steigt rasant

https://videos3.focus.de/binary/2020/3/31/16/1497266805843-9777mu/Maskeneu-1585667338462.mp4

Mundmasken sind in der Corona-Krise knapp - aber dagegen kann jeder etwas tun! Die Feuerwehr Abensberg in Bayern zeigt, wie sich jeder eine Maske ganz einfach selber nähen kann. Und hofft auf Mithelfe der Bürger aus der Region: Denn auch bei den Rettern sind die Masken knapp.

In Österreich hatte die Regierung vor einer Woche einen verpflichtenden Mundschutz in Supermärkten angekündigt. Und auch in Deutschland wird vielerorts über Maskenpflicht diskutiert.

Doch Schutzausrüstung ist bei vielen Lieferanten vergriffen. Wie man einen Mundschutz ganz einfach selber nähen kann, zeigt die Feuerwehr Abensberg in Bayern.

Feuerwehr startet Aufruf für Mundschutz
Da es bei den Rettungskräften an Mundschutzen mangelte, haben sie einen Aufruf gestartet und Bürger aus der Region um Mithilfe gebeten.

„Mit dieser Aktion versuchen wir uns selbst zu helfen,“ so Feuerwehrmann Konrad Bauer. In einem Video wird die Herstellung der Masken Schritt für Schritt erklärt. Und auch Sie können mit der Anleitung ihre eignen Masken nähen.

Materialbedarf pro Maske
◆ Stoff 40x20cm
◆ 2 Kantenstreifen 10x4cm
◆ 2 Gummibänder á 20cm
◆ (Mögliche Ergänzung: Drahtstück 16cm)

Maske nähen - so geht's
Aus einem doppellagigen Stoff ein 40x20cm großes Rechteck und für die Maskenränder zwei 4x10cm Rechtecke auschneiden. Das weitere Vorgehen erfahren Sie im Video. Dafür benötigen Sie dieses Schnittmuster:


140 Helfer nähen Hunderte Masken
Bei der Feuerwehr Abensberg haben mit dieser Anleitung bereits rund 140 Helfer mehrere Hundert Masken hergestellt und die komplette Rettungsmannschaft konnte damit ausgestattet werden. Jetzt wollen sie auch noch anderen helfen.

Konrad Bauer von der Feuerwehr der Stadt Abensberg: „Sobald wir mehrere Masken haben, wollen wir auch Servicemitarbeiter wie Bäckereien unterstützen.“

Kein selbstgenähter Mundschutz schützt vor Ansteckung
Achtung! Die selbstgenähte Maske schützt nicht wirksam vor einer Ansteckung mit COVID-19. Deswegen sollten diese Masken als Behelfsmaske und nicht als Schutzmasken verwendet werden, so Konrad Bauer von der Feuerwehr Abensberg.

Infektiologen weisen aber darauf hin, dass es besser sei einen behelfsmäßigen Mundschutz zu tragen, als keinen. So verringere sich zumindest das Risiko, dass Sie andere, insbesondere Menschen die zur Risikogruppe gehören, mit dem Virus anstecken.

Robert-Koch-Institut ändert Einschätzung zum Mundschutz
Auch das Robert-Koch-Institut hat in der Coronakrise seine Einschätzung für das Tragen eines Mundschutzes angepasst. Auf der Internetseite der Bundesbehörde heißt es ebenfalls: Wenn Menschen – auch ohne Symptome – vorsorglich eine Maske tragen, könnte das das Risiko einer Übertragung von Viren auf andere mindern. Wissenschaftlich belegt sei das aber nicht.

Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung durch Personen könnte laut RKI dazu beitragen, die Weiterverbreitung von SARS-CoV-2 beim Betreten öffentlicher Räume einzudämmen, in denen der Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden kann (z.B. ÖPNV, Lebensmittelgeschäften oder auch ggf. am Arbeitsplatz)

Masken können Bewusstsein für "physical distancing" stärken
"Darüber hinaus könnten Mund-Nasen-Bedeckungen das Bewusstsein für 'physical distancing' und gesundheitsbewusstes Verhalten unterstützen", schreibt das RKI weiter. Zuvor hatte das RKI den Mundschutz nur Menschen mit akuten Atemwegserkrankungen empfohlen.

Weitere Informationen zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in der Öffentlichkeit hat das RKI auf einer Informationsseite zusammengetragen.

Quelle: www.focus.de